Lohnfortzahlungsbetrug im Sauerland

Arbeitnehmer, die sich des Lohnfortzahlungsbetruges schuldig machen, können ein Unternehmen sehr viel Geld kosten. Immerhin lassen sie sich im ersten Schritt krankschreiben, um danach wie gewohnt ihr Gehalt zu beziehen. Je nachdem, wie hoch die monatlichen Zahlungen sind und wie lange die Phase des Blaumachens dauert, entsteht eine hohe finanzielle Belastung.

Dementsprechend steckt hinter jeder ungerechtfertigten Krankschreibung auch der Tatbestand des Betruges. Hierbei handelt es sich um eine Straftat, die im schlimmsten Fall nicht nur den Job kosten, sondern auch mit Schadensersatzforderungen belangt werden kann.

Häufen sich die Krankheitsfälle im Zusammenhang mit einem bestimmten Mitarbeiter, werden viele Chefs hellhörig. Es fällt jedoch dann immer noch schwer, den Lohnfortzahlungsbetrug tatsächlich zu beweisen.

Ihre Privatdetektei aus dem Sauerland kann Ihnen dabei helfen, hier für mehr Klarheit zu sorgen. Wir fokussieren uns nicht nur darauf, ein etwaiges Blaumachen zu dokumentieren, sondern finden im Rahmen unserer Ermittlungen auch heraus, ob der betreffende Mitarbeiter vielleicht noch bei einem anderen Arbeitgeber tätig ist.

Dank unserer langjährigen Erfahrung ist es uns möglich, seriöse und absolute Observierungen vorzunehmen und so einen Verdacht entweder zu bestätigen oder zu entkräften. Oder anders: wir helfen Ihnen dabei, herauszufinden, ob Ihr Mitarbeiter tatsächlich krank ist bzw. sich ausreichend schont.

Hierbei ist es uns natürlich besonders wichtig, die jeweilige Situation korrekt abzuschätzen. Denn: dass ein Mitarbeiter krankgeschrieben wurde, bedeutet natürlich nicht, dass er nur zuhause im Bett liegen darf. Er ist jedoch dazu verpflichtet, sich so zu verhalten, dass er bald wieder gesund wird.

Wie kann Lohnfortzahlungsbetrug nachgewiesen werden?

Um einen Lohnfortzahlungsbetrug tatsächlich nachzuweisen, braucht es eine akribische Dokumentation. Die Beweise, die im Zuge der Ermittlungen durch unsere Privatdetektei aus dem Sauerland erbracht werden können, lassen sich selbstverständlich auch vor Gericht verwenden. Unsere Ermittler arbeiten auf der Basis von Fotos und Videos und ergänzen diese durch ausführliche Berichten.