Fake-Krankmeldungen aufgrund von Corona?

 – So kommen Sie Krankheitsbetrügern auf die Schliche

Kaum ein anderes Thema dominiert die Medien aktuell dermaßen intensiv wie die Angst rund um das Corona Virus. Nahezu stündlich werden Neuigkeiten zu aktuellen Krankheitsfällen veröffentlicht, die dafür sorgen, dass ein großer Teil der Bevölkerung das Bedürfnis hat, sich – in welcher Form auch immer – schützen zu müssen.

Egal, ob Hamsterkäufe oder die verzweifelte Suche nach Desinfektionsmittel: scheinbar hat das Virus – trotz eines häufig leichten Verlaufs – die Menschheit aktuell im Griff.

Die Anzahl der Krankmeldungen, mit der Unternehmen aktuell konfrontiert werden, ist unter anderem auch aufgrund der typischen Grippezeit im Frühjahr vergleichsweise hoch. Doch wie viele Krankmeldungen sind eigentlich echt und wie viele Arbeitnehmer lassen sich – beispielsweise aus Angst vor einer Ansteckung – nur prophylaktisch krankschreiben? Fest steht: ein hoher Krankenstand kann die Umsätze und die Leistungskompetenz eines Unternehmens merklich beeinflussen. Dementsprechend kann es sich lohnen, zu überprüfen, ob ein Arbeitnehmer tatsächlich krank ist oder ob er die aktuelle Situation lediglich für seine Zwecke ausnutzt, um von ein paar Tagen zusätzlichem Urlaub zu profitieren.

 

Krankheitsbetrüger mit Hilfe einer Detektei entlarven

Besteht ein begründeter Verdacht, dass es sich bei einer vorliegenden Krankmeldung um Betrug handeln könnte, ist es wichtig, sensibel vor zu gehen. Selbstverständlich sollten Arbeitnehmer, die aktuell unter Grippe und Co leiden, nicht unter Generalverdacht gestellt werden. Daher empfiehlt es sich, mit Hinblick auf die entsprechenden Recherchearbeiten und eine unauffällige Überwachung auf die Dienstleistungen eines kompetenten Ermittlerteams zurückzugreifen.

Hierbei profitieren Sie nicht nur von der Gewissheit, dass die beauftragten Detektive sowohl über eine langjährige Erfahrung als auch über das benötigte technische Equipment verfügen, sondern können die entsprechenden Entwicklungen auch anhand ausführlicher Dokumentationen nachvollziehen. Sollte es nötig sein, einen Mitarbeiter/ eine Mitarbeiterin des Betrugs zu überführen, können besagte Dokumente selbstverständlich auch vor Gericht als Beweismittel angeführt werden.

Das Beauftragen einer Privatdetektei und Ihre Vorteile

Wer einen Privatdetektiv damit beauftragt, die Notwendigkeit einer Krankmeldung eines Arbeitnehmers zu überprüfen, hat die Möglichkeit, sich weiter komplett auf sein eigenes Tagesgeschäft zu konzentrieren, während das beauftragte Ermittlerteam beispielsweise mit der Observation das Verdächtigen beginnt.

Somit genießen Sie unter anderem die folgenden Vorteile:

Klarheit mit Hinblick auf einen (gegebenenfalls schon länger gehegten) Verdacht

eine transparente Arbeitsweise, in deren Zusammenhang Sie über die Erfolgsaussichten der Observierung und den jeweiligen Zwischenstand informiert werden

  • ein langjähriger Erfahrungsschatz eines kompetenten Ermittlerteams
  • eine individuelle Beratung mit Hinblick auf die jeweilige Situation.

Im Zusammenhang mit ungerechtfertigten Krankmeldungen sollte unter anderem auch der wirtschaftliche Faktor nicht unterschätzt werden. Denn: jede Arbeitskraft, die ausfällt, kostet den Arbeitgeber Geld. Je nachdem, wie oft sich ein Arbeitnehmer krankmeldet, obwohl er eigentlich dazu in der Lage wäre, am Arbeitsplatz zu erscheinen, stellt eine Kündigung in Kombination mit einer Neueinstellung eines verantwortungsbewussteren Mitarbeiters häufig die günstigere Alternative für Unternehmen dar.